Jürgen Reichenberger

Leckere Rezeptideen mit Kürbis – frisch auf den Tisch

Wenn es Herbst wird, ist hierzulande Kürbiszeit. Dann stapeln die Bauern ihre Kürbisse und fordern zum Kauf ihrer frischen Ernte auf. Kreative Kürbis Rezepte findest Du in diesem Artikel.

So gesund ist der Kürbis

Kürbis Rezepte schmecken nicht nur lecker, sie sind darüber hinaus auch noch gesund. Der Kürbis gilt als wichtiger Lieferant für viele verschiedene Vitamine: vor allem für Beta-Carotin, welches eine Vorstufe vom Vitamin A ist. Aber auch Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Kalzium und Eisen liefert der Kürbis. Außerdem enthält er viele sattmachende Ballaststoffe, daher ist er ideal zum Abnehmen geeignet. Kulinarisch zählen ungefähr 800 Kürbisgewächse zu den Speisekürbissen. Die am häufigsten verwendeten Sorten sind in Deutschland der nussig-buttrig schmeckende Butternusskürbis aber auch der pikante Muskatkürbis kommt häufig auf den Tisch. Besonders oft wird der aromatische Hokkaido-Kürbis verwendet, der auch bei Kindern sehr beliebt ist.

Vielseitig einsetzbar – die orange Feldfrucht

Kürbis Rezepte sind nicht nur zu Halloween beliebt, auch zu anderen Zeiten des Jahres haben Kürbisse viele Fans. Jedoch wird der Kürbis in diesem Land nur im Herbst wirklich frisch geerntet. Es gibt eigentlich unendlich viele Kürbis Rezepte, die Du zubereiten könntest, ohne dass es irgendwann langweilig würde. Der Kürbis eignet sich nämlich hervorragend für viele Kürbis Rezepte wie Suppen, Aufläufe, Pfannengerichte oder Kuchen. Probiere unsere Rezeptidee für leckere Kürbissuppe, die schmeckt eigentlich immer gut. Besonders wenn es kalt ist, wärmt die Kürbissuppe von innen. Darüber hinaus ist sie bei jedem Wetter auch abgekühlt ein Genuss.

Kürbissuppe fruchtig frisch zubereiten

Diese Kürbissuppe ist ganz besonders lecker, weil sie mit Orangensaft verfeinert wird. Dadurch schmeckt sie nicht nur nach Kürbis, sondern auch ein bisschen fruchtig.

Kürbis Rezepte: für 4 Personen

Zutaten:
10 g Butter
100 ml Sahne oder Schmand
500 g Kürbis – Hokkaido
10 g frischen Ingwer
½ TL Currypulver
1 TL Zucker
1 Glas Wasser, ca. 250 ml
200 ml Orangensaft
250 ml Gemüsebrühe
Pfeffer und Salz nach Geschmack
etwas Kürbiskernöl

Zubereitung: Kürbissuppe einmal anders

Wir nehmen einen Hokkaido-Kürbis, der mittleren Größe und halbieren ihn. Das geht etwas schwierig, da der Kürbis sehr hart ist. Es geht gut auf einer festen Unterlage oder einem Holzbrett mit einem großen scharfen Messer. Bei dem Hokkaido-Kürbis ist es übrigens ein Vorteil, dass die Schale nicht abgeschält werden muss, da sie beim Kochen schön weich wird. Wenn der Kürbis in zwei Hälften zerteilt wurde, kann das Innere des Kürbisses, also die Kerne entfernt werden. Das geht ganz gut mit einem Löffel und einer kleinen Schale, in welche wir den Inhalt einfüllen. Sodann können die harten grünen Stellen an den Enden des Kürbisses und auf der Schale mit dem Messer leicht herausgeschnitten werden. Der Kürbis kann dann in ungefähr 1 cm große Stücke gewürfelt werden. Die Würfel werden mit der Butter in einen großen Topf gegeben. Danach wird alles etwas angebraten.

Fruchtig und gesund

Der Zucker wird nun hinzugegeben, damit die Kürbisstücke karamellisieren können. Auch das Currypulver kannst Du nun zum Entfalten des Geschmackes hineingeben. Danach wird alles umgerührt und kann ungefähr 3-4 Minuten dünsten. Der Ingwer wird geschält, in kleine Stücke gehackt und dazugegeben. Der Kürbis wird nun mit dem Wasser abgelöscht und der Orangensaft wird hinzugefügt. Tipp: Du kannst auch frisch gepressten Orangensaft verwenden, damit Deine Suppe besonders fruchtig schmeckt. Der pulverisierte Brühwürfel wird nun hinzugetan und alles wird einmal aufkochen gelassen. Dann wird der Kürbis mit dem Deckel auf dem Topf ungefähr zwanzig Minuten gekocht, bis er schön weich geworden ist. Dann kannst Du die Temperatur herunter drehen.

Die Kürbissuppe verfeinern

Nachdem der Kürbis weich geworden ist, kann er leicht mit dem Pürierstab weiter verarbeitet werden. Mit diesem wird der Kürbis nämlich fein püriert, bis er dickflüssig geworden ist. Dann kannst Du die Sahne dazugeben und umrühren. Die Suppe wird nun mit etwas Salz und Pfeffer aus der Pfeffermühle abgeschmeckt. Noch einmal rühren und die Suppe ist schon fertig zubereitet. Die Kürbissuppe wird zum Servieren in tiefe Teller gefüllt und kann mit Kürbiskernöl und ein paar Blättern Petersilie garniert werden. Dazu schmecken hervorragend: Hähnchenspieße oder Putenschnitzel. Du kannst auch einfach ein bisschen Brot oder Baguette im Backofen rösten, nach Geschmack mit Knoblauch verfeinern und zu der Suppe reichen. Das schmeckt ebenfalls gut zu der Kürbissuppe.

Tipp: Hokkaido-Kürbis muss nicht geschält werden, bei anderen Kürbissorten muss die Schale jedoch entfernt werden.

nach oben


chefkoch.de essen-und-trinken.de eatsmarter.de aldi-sued.de kuechengoetter.de lecker.de 1 lecker.de 2 hausfrauenseite.de kochbar.de
nach oben