Jürgen Reichenberger

Verzicht auf unnötige Zusatzstoffe

Produktbild zu

Joghurt eignet sich gut als leckere und leichte Mahlzeit für zwischendurch und das gilt besonders für den selbstgemachten Joghurt. Sie können den Joghurt selbst machen und sparen durch die Herstellung zu Hause die vielen Zusatzstoffe, die in industriell hergestelltem Joghurt oft enthalten sind. Hier lesen Sie, wie Sie den Joghurt selbst machen und genießen können und wie Ihnen selbstgemachter Joghurt auch Laktose frei und für Veganer gelingt.

Joghurt selbst machen – so geht’s

Produktbild zu

Jeder natürliche Joghurt, den es im Supermarkt zu kaufen gibt, ist ein wichtiger Lieferant wertvoller Inhaltsstoffe, die für den Menschen lebenswichtig sind wie Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme. Der Joghurt, der im Supermarkt angeboten wird, enthält neben vieler dieser wichtigen Inhalte auch eine Menge Zusatzstoffe von künstlichen Aromen, die aus Hefen oder Schimmelpilzkulturen gewonnen werden. Dabei ist es so einfach, Joghurt selbst zu machen, denn Sie benötigen nur diese Zutaten für die Herstellung:

– 1 Liter Milch
– 150 g Naturjoghurt
– alternativ Joghurtkulturen in Pulverform aus dem Reformhaus
– 2 Esslöffel Milchpulver – gehäuft, am besten mit 3,5 % Fettgehalt

Joghurt selbst machen mit der richtigen Milch

Produktbild zu

Die Zutatenliste für selbstgemachten Joghurt ist kurz, allerdings sollten einige Dinge beachtet werden. Für die Milch ist Kuhmilch oder auch Ziegenmilch verwendbar. Bei Lactoseintoleranz kann die Milchzugabe auch durch lactosefreie Kuhmilch bzw. Sojamilch ersetzt werden. Wegen des Fettgehalts sollten Sie beachten, dass die Konsistenz und Cremigkeit des selbst hergestellten Joghurts davon abhängig ist, wie hoch der Fettgehalt der Milch ist. Für eine besonders flüssige Konsistenz des Joghurts kann auch Milch verwendet werden, die weniger Fett enthält.

Was wird für selbstgemachten Joghurt verwendet?

Produktbild zu

Für die Herstellung von selber gemachtem Joghurt benötigen Sie in erster Linie Bakterien. Da diese in jedem Joghurt vorkommen, sollte für die erste Herstellung Joghurt aus dem Kühlregal hinzugefügt werden. In der folgenden Zeit kann ab der ersten eigenen Herstellung der selbergemachte Joghurt als Lieferant für die Bakterien genommen werden. Als Alternative zum Joghurt aus dem Supermarkt bietet es sich für die Herstellung von selbstgemachtem Joghurt an, Milchsäurebakterien in pulverisierter Form zu verwenden. Dabei kann auf probiotische Kulturen zurückgegriffen werden, die eine positive Wirkung auf die Darmflora haben.

Joghurt selbst machen – mit diesen wenigen Schritten

Wenn Sie den Joghurt selbst machen möchten, müssen Sie nur diese wenigen Zubereitungsschritte erledigen:

Produktbild zu

– die Milch wird zuerst auf ungefähr 45 Grad Celsius erwärmt
– die erwärmte Milch und den Naturjoghurt bzw. die Kulturen miteinander vermischen
– das Milchpulver hinzufügen und mit einem Schneebesen verrühren
– den selbstgemachten Joghurt in Gläser abfüllen
– ca. 8 Stunden im Joghurtbereiter warmhalten oder unter die Bettdecke stellen
– den selber hergestellten Joghurt in den Kühlschrank stellen und nach und nach genießen

Die Gläser vorbereiten

Produktbild zu

Wenn sie selber Joghurt herstellen möchten, sollten Sie zunächst die Gläser, in welche der Joghurt später abgefüllt werden soll, auf ungefähr 45 Grad Celsius erwärmen. Dafür können Sie einen Joghurtbereiter verwenden oder alternativ können die Gläser in einem warmen Wasserbad erwärmt werden. Die warmen Gläser halten die später eingefüllte Milch konstant auf die vorher erwärmte Temperatur und die Milchsäurebakterien bleiben dadurch erhalten. Bei kalten Gläsern könnte der umgekehrte Effekt eintreten, nämlich die Milch kühlt ab und die Bakterien werden für die Joghurtherstellung unbrauchbar.

Den Joghurt selbst machen – durch die richtige Wärme

Produktbild zu

Die Milch wird entweder in einem Topf auf dem Herd oder in der Mikrowelle auf ca. 45 Grad Celsius erwärmt. Der Joghurt gelingt am besten, wenn diese Temperatur eingehalten wird, da die Joghurtkultur bei Kälte nicht arbeitet und bei zu hoher Wärme abstirbt. Zur Herstellung des selbstgemachten Joghurts können Sie am besten ein Thermometer verwenden.

Joghurt selber herstellen mit ‚geimpfter‘ warmer Milch

Produktbild zu

Die vorher erwärmte Milch sollte zur Herstellung des selbstgemachten Joghurts ‚geimpft‘ werden. Zum Impfen werden der naturbelassene Joghurt oder die Joghurtkulturen verwendet und der Milch beigemengt. Die Menge für den selbstgemachten Joghurt beträgt bei Naturjoghurt ungefähr 150 g und bei den zusätzlich gekauften Kulturen können Sie den Angaben des Herstellers folgen. Selbst gemachter Joghurt gelingt am besten, wenn Sie den Naturjoghurt oder die Joghurtkulturen in kleinen Mengen nach und nach der erwärmten Milch beigeben und mit einem Schneebesen verrühren.

Wie Sie den Joghurt reifen lassen

Produktbild zu

Die Mischung für den Joghurt können Sie nun in die gut vorgewärmten Gläser füllen, den Deckel auflegen und ungefähr 8 Stunden warmhalten. Die Reifung kann in einem Joghurtbereiter stattfinden oder falls Sie keinen solchen zur Hand haben auch unter der Bettdecke. Der Joghurt zum selber machen kann aber nur dann in Ruhe reifen, wenn die Gläser keinen Erschütterungen ausgesetzt sind. Die Milchsäurebakterien brauchen während der Arbeitsphase absolute Ruhe, nur so wird der selbst gemachte Joghurt perfekt gelingen.

Selbstgemachter Joghurt sollte im Kühlschrank stehen

Produktbild zu

Nach der Beendigung der Reifephase sollte der selber hergestellte Joghurt sofort in den Kühlschrank gestellt werden. Wenn Sie zu lange damit warten, könnte der Joghurt nämlich ziemlich schnell sauer werden. Innerhalb von einer Woche können Sie den Joghurt nach und nach genießen.

nach oben


eatsmarter.de springlane.de chefkoch.de youtube.com die-joghurt-macher.de jean-puetz-produkte.de tippscout.de essen-und-trinken.de gofeminin.de edeka.de
nach oben