Jürgen Reichenberger

Knoblauchdip – frisch und lecker selber gemacht

Aioli ist eine Knoblauchcreme, die in Ländern aus dem Mittelmeerraum zu jedem Essen gereicht wird. Das traditionelle Aioli Rezept besteht aus Öl und Knoblauch. Es gibt jedoch noch weitere Variationen der Creme.

So gelingt die Knoblauchcreme

Produktbild zu

Aioli passt gut zu einer Vorspeise aus Brot und Oliven sowie zu gegrilltem oder kurz gebratenem Fleisch, Geflügel oder Fisch sowie zu vielen Gemüsesorten. Damit das Aioli Rezept gelingt, müssen alle Zutaten bei der Zubereitung Raumtemperatur haben. Sonst könnte es passieren, dass die Creme gerinnt.

Aioli Rezept: Aioli mit Ei Variante

Produktbild zu

Zutaten:

1 Eigelb
1 TL Zitronensaft frisch
1/8 L Öl
2 Knoblauchzehen
Pfeffer, Salz

Zubereitung der Aioli mit Ei

Produktbild zu

Das Eigelb wird in eine Schüssel gegeben und mit frisch gemahlenem Pfeffer, Salz sowie dem frisch ausgepressten Zitronensaft gewürzt. Das Öl, welches am besten geschmacksneutral ist, wird mit einem Schneebesen oder einem Handmixer zunächst tropfenweise untergerührt. Dadurch verbindet sich das Eigelb mit dem Öl. Danach kann alles ungefähr fünf Minuten stehen bleiben. Sodann kannst Du das Öl in einem dünnen Strahl der Masse zugießen. Währenddessen rührst Du stetig weiter, bis die Aioli eine cremige Konsistenz bekommt.

Aioli Rezept: die Creme anrühren

Produktbild zu

Falls die Aioli wider Erwarten gerinnt, könnte eine der Zutaten zu kühl gewesen sein oder das Öl wurde zu schnell beigemengt. Die Aioli kannst Du in diesem Fall noch retten, indem Du ein weiteres Eigelb nimmst, es würzt und es der angerührten geronnenen Masse mit einem Teelöffel hinzufügst. Mit Deinem Rührgerät rührst Du sodann die Masse, bis sie eine cremige Konsistenz erhält. Nun werden die Knoblauchzehen geschält und durch die Knoblauchpresse gedrückt. Der Knoblauch wird ebenso unter die Creme gerührt. Die Aioli ist somit fertig zubereitet, sie kann noch eine Weile ziehen, bevor sie zum Verspeisen serviert wird. Die Knoblauchcreme ist kühl gelagert circa zwei bis drei Tage haltbar.

Spanische Knoblauchcreme Variation ohne Ei

Produktbild zu

Die typische spanische Knoblauchcreme wird ohne Ei hergestellt, sie passt im Sommer perfekt zum Grillabend. Die Creme wird nicht mit Ei, sondern mit Milch und Öl zubereitet.

Zutaten für spanische Knoblauchcreme:

– ½ L Pflanzenöl, mit neutralem Geschmack
– ½ L Vollmilch, beliebige Sorte, ausgenommen H-Milch
– 4 Knoblauchzehen
– Paprikapulver edelsüß
– weißer Pfeffer, Salz

Zubereitung der Aioli:

Der Knoblauch wird geschält und grob in Würfel geschnitten. Eine Hälfte des Knoblauchs wird zusammen mit der Milch und ein paar Tropfen Öl in ein Gefäß gegeben, das hoch ist. Die Zutaten werden mit einem Pürierstab gut gemixt. Zwischendurch kannst Du den Pürierstab hochnehmen und immer wieder etwas von dem Öl zugießen. Nach einer Zeit fängt die Masse an, steif zu werden. Sobald die Mayonnaise cremig gerührt ist, hast Du sie fertiggestellt. Die Aioli wird mit Salz, Pfeffer und dem edelsüßen Paprikapulver abgeschmeckt.

Tipps für das Dip

Produktbild zu

Wenn Du möchtest, kannst Du noch Knoblauch zugeben und in die Masse rühren. Je mehr Knoblauch in der Creme enthalten ist, desto weniger brauchst Du später beim Dippen. Vor dem Gebrauch sollte die Knoblauchcreme ein bis zwei Stunden im Kühlschrank stehen gelassen werden. Die Dauer der Haltbarkeit liegt zwischen zwei und drei Tagen.

Aioli Rezept Alternative: gegrillter Lachs mit Weißwein-Aioli

Produktbild zu

Zutaten für 2 Personen

– 400 g Lachsfilet, am besten ohne Haut
– 2 Limetten
– 2 Knoblauchzehen
– 15 g Butter
– 1 Bagutte
– 1 Eigelb
– 1 EL trockener Weißwein
– 50 ml Keimöl
– 3 EL Olivenöl
– 1 TL mittelscharfer Senf
– 1/2 Bund Dill
– grobes Salz
– feines Salz
– Pfeffer aus der Mühle

Zum Garnieren:

– Limettenspalten
– Dillblüten

Zubereitung: Lachs mit Weißwein-Aioli

Produktbild zu

Das Lachsfilet wird gewaschen, trocken getupft und die Gräten werden vorsichtig mit einem spitzen Messer entfernt. Der Lachs kann in zwei Streifen geschnitten werden. Dann presst Du eine Limette aus, dazu kannst Du am besten eine Zitruspresse verwenden. Der Saft wird über den Fisch geträufelt, wobei Du einen kleinen Teil davon zurückhältst, da dieser noch benötigt wird. Dann bestreust Du die Filets mit grobem Salz, deckst sie zu und stellst sie etwa 20 Minuten kühl. Die übrige Limette wird in der Zwischenzeit in dünne Scheiben geschnitten. Von dem Dill nimmst Du einen kleinen Teil zum Garnieren heraus, der Rest von dem Dill wird gewaschen, trocken geschüttelt und fein gehackt.

Die Creme anrühren

Produktbild zu

Der Knoblauch wird geschält und durch eine Knoblauchpresse gedrückt. Die eine Hälfte davon kannst Du mit weicher Butter und Salz verrühren. Dann wird das Baguette längs halbiert und schräg in Stücke geschnitten. Danach kann es mit der Knoblauchbutter bestrichen werden. Das Eigelb, der Senf sowie ein halber Teelöffel Salz werden mit dem restlichen Limettensaft und dem Weißwein mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine cremig geschlagen. Nun kann das Keimöl unter stetigem Rühren tröpfchenweise zugegossen werden. Der restliche Knoblauch wird in die Mayonnaise gerührt und mit Salz sowie Pfeffer abgeschmeckt.

Den Lachs grillen

Produktbild zu

Die Lachsstreifen werden auf Alufolie gelegt, wobei Du die Seiten als Ränder faltest und sodann hochklappst. Das Ganze wird mit Dill sowie Pfeffer bestreut. Dann kannst Du die Limettenscheiben darüber legen. Nun wird noch etwas Olivenöl über den Fisch geträufelt. Dann kann der Lachs in den vorgeheizten Grill des Backofens circa zehn Minuten braten.

Aioli Rezept: Weißwein-Aioli anrichten

Produktbild zu

Für knuspriges Knoblauchbrot kannst Du dieses zum Schluss kurz mitrösten. Zum Servieren wird der Lachs mit dem Knoblauchbrot und der Aioli auf Tellern angerichtet und nach Deinem Geschmack mit dem Dill sowie der Limette garniert.
nach oben

chefkoch.de 1 chefkoch.de 2 aioli.selbstgemacht.org lecker.de essen-und-trinken.de kochbar.de tapito.de culturefood.org youtube.com youtube.com
nach oben